Articles in Notice: Undefined variable: topics in /afs/tu-berlin.de/units/Fak_VI/cud/www/www.cud/htdocs/wp-content/themes/cud/single-cud_topic.php on line 27 Notice: Trying to get property of non-object in /afs/tu-berlin.de/units/Fak_VI/cud/www/www.cud/htdocs/wp-content/themes/cud/single-cud_topic.php on line 27

    Der Jargon der Stadt [Conference/Seminar]

    Wer spricht wie über das Dragoner Areal?

    Teaching

    Liebe Interessierte, liebe Aktivist*innen, liebe Genoss*innen,
    zusammen mit Katharina Hagg vom Chair of Urban Design, Stadt von Unten, Upstall, Dr.A Galling-Stiehler (Udk), Cansel Kiziltepe und hoffentlich ganz vielen von Euch werden wir am 13.08.2017 auf dem Dragoner Areal der Frage nachgehen: “Wem gehört die Stadt? Wer redet wie und warum, worüber?”

    Ab 16 Uhr wird es einen kurzen Rundgang über das heiß diskutierte Dragoner Areal geben.
    Hierbei zeigen wir euch eine Installation des Chair of Urban Designs, welche die verschiedenen stadtpolitischen Akteure,
    ihre Ziele und deren spezifischen Jargon behandelt und einen Einblick auf Kommunikationshindernisse zwischen ihnen gibt.

    Im Anschluss seid ihr herzlich eingeladen mit uns darüber und über die Entwicklungen auf und um das Gelände zu diskutieren.

    Wir würden uns sehr freuen euch trotz der Kurzfristigkeit, nächsten Sonntag auf dem DragonerAreal begrüßen zu können.

    Der Jargon der Stadt [Seminar]

    Erster Termin (Infos + Eintrag in Liste)

    Teaching

    Ziel des Seminars ist es, den eigenen Sprachgebrauch vor allem in der Entwurfsvermittlung kritisch zu überdenken.  Wir werden neue Werkzeuge und mediale Formen des Sprachgebrauchs testen und erlernen. Es geht darum, die Wichtigkeit der medialen Übermittlung von Raum zu erkennen, die dafür nötige Zeit und Mittel richtig einzuschätzen, zu wählen, einzusetzen und andere Darstellungen in den Medien, der Immobilienbranche, Politik etc. kritisch zu hinterfragen.

    Beziehung Individuum – Gruppe – Raum: der besondere Bezug zum städtischen Raum als etwas Ungewisses, Dynamisches, dass ich durch meine Anwesenheit, Lesung und Nutzung beeinflusse und (über-) forme. Die unkontrollierbare Seite der Stadt versus der statische, bestimmte Raum. Die Stadt als Möglichkeitsraum, in dem und zu dem ich meine eigene Geschichte schreibe, einen neuen Bezug zur Stadt und damit zu mir selbst formuliere.

    Das Seminar umfasst vier Schritte: Zunächst eine theoretische Einführung zu „Raum denken“. Danach wird es zwei Ortstermine geben mit dem Thema „Raum begreifen“, diese werden betreut aufgearbeitet und in einer gemeinsame Veranstaltung, „Raum beschreiben“, präsentiert. Als Hausarbeit werden wir ein persönliches Wörterbuch der Stadt (am Beispiel des Dragoner Areals) erstellen.

     

    In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. J. Schulz, Dr. A. Galling-Stiehler, UdK Berlin, Institut für Theorie und Praxis der Kommunikation.