Articles in Notice: Undefined variable: topics in /afs/tu-berlin.de/units/Fak_VI/cud/www/www.cud/htdocs/wp-content/themes/cud/single-cud_topic.php on line 27 Notice: Trying to get property of non-object in /afs/tu-berlin.de/units/Fak_VI/cud/www/www.cud/htdocs/wp-content/themes/cud/single-cud_topic.php on line 27

    News

    Neugestaltung Innenstadt Lychen – results of the open competition

    Teaching

    Students Ruslan Abildinov, Simin Yan, Jun Wen and Chi Zhang win 3rd Prize in the open competition running parallel to the studio The D-Zone. The project proposes to augment an existing touristic route within the city of Lychen (Uckermark), with new cultural institutions and resting/meeting spaces.

    The competition called for an overall vision regarding the future of Lychen’s city center, as well as precise solutions for three specific parcels, surrounding the town hall.

    The jury met on August, 26th, 2019.

    It delivered an honorable mention to another student group of the studio The D-Zone, constituted of Sina Wendl, Karola Schaefermeier, Johanna Grau and Cornelius Menzel.for their project ”D > Desire”.

    All competition entries will be on display near Lychen’s town hall (exhibition space in Stargarderstrasse 22; Thursdays, Fridays and Saturdays from 10:00-17:00), from 28.09.2019- 26.10.2019. The opening of the exhibition will take place on 26.09.2019 at 10:00.

    CUD wishes to congratulate the awarded students as well as the other three student groups from the studio The D-Zone who submitted an entry in the open competition.

    News

    How is Architecture Political: A Relational Perspective

    Teaching

    Tuesday 18th June 2019 | 6pm

    TU Berlin Building of Architecture | Halle 4

     

    „Albena Yaneva is Professor of Architectural Theory at the University of Manchester. She has been Visiting Professor at Princeton School of Architecture and Parsons School of Design. In 2017 she was awarded the Lise Meitner Visiting Chair in Architecture at Lund University, Sweden.

    After a PhD in Sociology and Anthropology from Ecole Nationale Supérieure des mines de Paris (2001) with Professor Bruno Latour, Yaneva has worked at Harvard University, the Max-Planck Institite for the History of Science in Berlin and the Austrian Academy of Science in Vienna. Her research is intrinsically transdisciplinary and spans the boundaries of science studies, cognitive anthropology, architectural theory and political philosophy.

    Her work has been translated in German, Italian, Spanish, Portuguese, French, Thai and Japanese. 

    Her book The Making of a Building (Oxford: Peter Lang, 2009) provides a unique anthropological account of architecture in the making, whereas Made by the OMA: An Ethnography of Design (Rotterdam: 010 Publishers, 2009) draws on an original approach of ethnography of design and was defined by the critics as “revolutionary in analyzing the day-to-day practice of designers”. For her innovative use of ethnography in the architectural discourses Yaneva was awarded the RIBA President’s Award for Outstanding University-located Research (2010).

    Her book Mapping Controversies in Architecture (Farnham: Ashgate, 2012) brought the newest developments in social sciences into architectural theory. It introduced Mapping Controversies as a research and teaching methodology for following design debates.

    A recent volume in collaboration with Alejandro Zaera-Polo What is Cosmopolitical Design? (Ashgate, 2015) questioned the role of architectural design at the time of the Anthropocene and provided many examples of cosmopolitically correct design.

    Her more recent monograph is Five Ways to Make Architecture Political. An Introduction to the Politics of Design Practice (Bloomsbury, 2017).Taking inspiration from object-oriented political thought, this book engages in an informed enquiry into the different ways architectural design can be political and contributes to a better understanding of the political outreach of the engagement of designers with their publics. […]

    Yaneva is the recipient of academic grants of the Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts in Chicago (2003), the British Academy (2008) and the EU (2008-2010). She has presented more than 100 international invited lectures and keynotes, including in Austria, Belgium, Bulgaria, Canada, Denmark, France, Germany, Italy, Japan, Lithuania, Norway, Poland, Russia, Spain, Sweden, Switzerland, and the USA. She is a member of the Peer Review College of the Arts and Humanities Research Council and the Economy and Society Research Council in the UK and serves as a reviewer for the National Science Foundations of USA, Switzerland, Austria, Irland and the Netherlands.“

    https://www.research.manchester.ac.uk/portal/albena.yaneva.html

    The Keynote is a cooperation between CUD, LIA and the CRC « Re-Figuration of Spaces »

    News

    Community Land Trusts*

    Teaching

    Community Land Trusts (CLT) sind ein gemeinschaftliches, nicht gewinnorientiertes Eigentumsmodell, mit dem Grund und Boden der Spekulation entzogen wird, um diesen dauerhaft für günstigen Wohnraum aber auch für andere soziale, kulturelle oder gewerbliche Nutzungen zur Verfügung zu stellen. In den 1970er Jahren im Kontext der Bürgerrechtsbewegung im ländlichen Süden der USA entstanden, gibt es mittlerweile hunderte von Community Land Trusts vor allem in den USA und Großbritannien, aber nicht nur dort. Gerade in den Städten sind CLTs zu einem erprobten Mittel gegen Gentrifizierung und Verdrängung geworden.

    Der Vortrag gibt einen Überblick über die Geschichte, Struktur und Entwicklung dieses gemeinschaftlichen Eigentumsmodells und stellt beispielhaft verschiedene internationale Projekte sowie die gerade in Gründung befindliche CLT-Stiftung in Berlin vor.

    Sabine Horlitz ist Architektin und Stadtforscherin mit den Schwerpunkten Wohnungsbau und nicht spekulative Eigentumsmodelle. Sie hat am Center for Metropolitan Studies über den US-amerikanischen Sozialwohnungskomplex Pruitt-Igoe promoviert und forschte u.a. an der Humboldt Universität zu Modellen kollektiven Landbesitzes. Sie ist zudem Teil einer Arbeitsgruppe in Friedrichshain-Kreuzberg, die in Berlin eine dem CLT-Modell ähnliche Struktur umsetzen möchte. Seit März 2019 ist sie im Rahmen einer halbjährigen Anschubfinanzierung der TU als Post-Doc am Fachgebiet für Städtebau und Urbanisierung.

    *CLT Initiative für Berlin aus Friedrichshain Kreuzberg:
    Community = Gemeinschaft, Gemeinde, ÖffentlichkeitTrust = Vertrauen, Stiftung, Absicherung Land = Grundstück, Grundbesitz, Boden

    News

    Tutor*in gesucht

    Teaching

    Wir suchen zum 01. März 2019 sowie 01. April 2019 jeweils eine motivierte Unterstützung für unser Fachgebiet. Wichtig ist uns, dass Du Interesse an Lehre und Forschung hast, gerne im Team arbeitest und begeisterungsfähig bist. Zu Deinen Aufgaben gehören die Mitbetreuung von Studierenden und die Vorbereitung von Lehrveranstaltungen sowie die Konzeption und Gestaltung von Arbeitsvorlagen und Semesterdokumentationen.

    Sonstige Voraussetzungen:
    gute Deutsch- und Englischkenntnisse
    InDesign, CAD-Software
    Illustrator, Photoshop (wünschenswert)

    Arbeitszeit: 40 Stunden/Monat.
    Die Stelle ist befristet auf zwei Jahre.

    Bei Interesse sende Dein Motivationsschreiben, Lebenslauf und Arbeitsprobe bis zum 15. Januar 2019 digital an:

    bewerbungen@cud.tu-berlin.de

    und / oder analog an:

    Chair for Urban Design and Urbanization
    Sekretariat A30, Raum A 805
    Institut für Architektur
    Straße des 17. Juni 152
    10623 Berlin

    Die Vorstellungsgespräche werden voraussichtlich Ende Januar stattfinden.

    Stellenausschreibung online unter:
    http://virtual-prsb.service.tu-berlin.de/AD/advertisement_details.php?id=6963

    News [Conference]

    Gemeingut Nachbarschaft. Forum zur Bedeutung von Gewerberäumen für urbane Nachbarschaften

    Teaching

    Zahlreiche Nachbarschaften in Berlin stehen unter Druck: die Folgen von Gentrifizierung und Finanzialisierung sind für Gewerbemieter*innen ebenso existenzbedrohend wie für Wohnungsmieter*innen.
    Nahversorgung, Geschäfte und Läden, lokale Dienstleistung und kleingewerbliche Betriebe, aber auch soziale Einrichtungen werden zunehmend verdrängt.
    In einem Atlas der Nachbarschaften im Wrangelkiez wurden Gewerberäume als Orte des Gemeinschaffens sichtbar gemacht. Auf dieser Basis wird in einer Werkstatt zur Reichenberger und Oranienstraße, Berlin Kreuzberg, ein Manifest zum Schutz von Gewerberäumen erarbeitet und am Abend vorgestellt.
    Inputs zu Aufwertungs- und Verdrängungsprozessen, Aushandlungsformaten und Verwaltungsmodellen geben Andrej Holm (HU Berlin), Lisa Marie Zander und Renée Tribble (Planbude Hamburg) sowie Meike Schalk (KTH Stockholm).
    Diese werden in einem offenen Forum mit Nachbarschaft, Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung diskutiert.

    Donnerstag, 15.11.2018 – 19h00 – 21h30

    Programm
    19h00 Begrüssung und Werkstattbericht
    19h30 Inputs und Reflektionen mit Andrej Holm und
 Lisa Marie Zander & Renée Tribble
    20h20 Manifest – Verlesung
    20h30 Keynote Meike Schalk
    21h00 offenes Forum

    Eine Veranstaltung im Rahmen des Heinrich-Böll- Stiftungsverbundprojektes 2019 “Shared Spaces” in Kooperation zwischen

    +  Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
    +  NaGe: lokales Netzwerk von Nachbarschaften 
und Gewerbetreibenden Berlin
    +  CUD: Fachgebiet für Städtebau und 
Urbanisierung der TU Berlin

    Teilnehmende der vorbereitenden Werkstatt: Mieterrat NKZ, BOSS&U, Ora Nostra, GloReiche, Lause bleibt, Bizim Kiez, RAW Kulturensemble, Commons Abendschule im Prinzessinnengarten, Ratibor 14, Bürgergenossenschaft Südstern, Kotti Shop, Bilgisaray, QuartierHandwerk, ExRotaprint, NaGe-Netz, CLT-Berlin, Kiezanker 36, Kreuzberger Stadtteilausschuss, Stadtteilbüro Friedrichshain, AKS – Arbeits- und Koordinierungsstruktur für gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung Friedrichshain-Kreuzberg, Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg (Daseinsvorsorge, Stadtplanung, Wirtschaftsförderung), IHK Berlin, TU Berlin, ASH Berlin.

    Konzeption und Durchführung: Nada Bretfeld (Netzwerkstelle Wrangelkiez), Anna Heilgemeir, Dagmar Pelger (CUD, TU Berlin)

    Mitarbeit und Inputs: Elisabeth Scholl-Yildiz (NaGe), Friedrich Lammert, Philip Schläger, Nija Linke, Mateusz Rej (CUD, TU Berlin)
    Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin