Articles in this Section

    Spatial Commons (12) - Gemeingut in der Peripherie [Studio]

    NHSH unterm Radar

    Teaching

    Erste Veranstaltung: Donnerstag 15.04.21 | 11.00 | ISIS/Zoom

    Für die Großwohnsiedlung Neu-Hohenschönhausen sollen 2021 durch einen städtebaulichen Planungs-Wettbewerb Ideen für ein neues Urbanes Zentrum erörtert werden.  Die Veränderungen und Entwicklungen an der Berliner Peripherie finden bislang jedoch vielfach unter dem Radar statt.

    In der in den 70er Jahren errichtete Siedlung mit 55.000 Einwohner*innen finden wir einen der größten Wohnungsbestände in öffentlicher Hand. Trotz einer sich wandelnden Bevölkerungsstruktur werden die Debatten der Innenstadt – Gentrifizierung, Vielfalt der Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten, alternative Trägerschaften, kooperative Planungsprozessen und einer vergemeinschafteten Stadt/Re-Produktion nicht geführt.

    Das Entwurfsstudio ‘NHSH unterm Radar?’ beschäftigt sich mit der Frage wie ein neues Zentrum für eine solche Siedlung aussehen könnte, wenn es als Gemeingut mit Akteur*innen vor Ort und aus der Gesamtstadt gedacht, entwickelt, gebaut und betrieben wird.

    Die Herausforderung: neuer Wohnraum soll als re-/produktiver Prozess derer die schon da sind und derer die noch kommen entstehen? Wir und die ganze Stadt sind gefragt!

    Welche Ebenen müssen wir als Planer*innen mitdenken, wenn wir Weiterentwicklung als re-/produktiven Prozess sehen, den wir anstoßen, fördern und erhalten wollen?

    Welche Qualitäten gäbe es auf räumlicher, organisatorischer, ökonomischer, sozialer Ebene vor Ort und welche Strukturen braucht es für eine Vernetzung innerhalb des Quartiers, mit dem Zentrum, dem Umland, aber auch mit der Landschaft? Welche gesamtstädtisch relevanten Themen müssen auf den Radar? Wie könnten bestehende Trägerschaften und Initiativen, die sich im Zentrum Berlins engagieren, sich in die Entstehung kollektiver und selbstbestimmter Prozesse einbringen?

    Im Studio wolllen wir als gemeinschaftlich organisiertes Community Design Team – ergänzend zum Wettbewerb und als Debattenbeitrag- mit Akteur*innen vor Ort und aus der Gesamtstadt einen Alternativplan für das NSHS Zentrum entwerfen.

    Teilnehmer*innenzahl: 17 Städtebau I + 3 Städtebau II

    8 SWS – 12 LP (Studio) / 2 SWS – 3 ECTS (PiV) / 6 SWS – 9 LP (Städtebau II)

    Quisposnummer: 40385 / 40405 (PiV) / 40425 (Städtebau II)

    Das Studio findet online statt.

    Das PiV wird durch Dr. Claudia Seldin und Dr. Juliana Canedo durchgeführt. 

    Betreuung: Anna Heilgemeir, Julia Köpper

    Spatial Commons (12) - Gemeingut in der Peripherie [PiV]

    Methodological Dialogues Between Brazil and Germany: Collaborative Experiences

    Teaching

    First session: Friday 23rd April, 2021 | 10am | ISIS/Zoom

    The PiV for the Studio ‘Spatial Commons (12) – Gemeingut in der Peripherie – NHSH unterm Radar’ will be conducted by Brazilian architects and urbanists Dr. Claudia Seldin (Center for Metropolitan Studies – TU Berlin) and Dr. Juliana Canedo (Habitat Unit/International Urbanism and Design Chair – TU Berlin).

    In three online sessions we will focus on the theoretical background and methodological approaches to community-driven planning with the goal to create a “tool box” of methods for collaborative design.

    The questions of what is community design, how it can be developed and how to integrate it with architecture and urban planning processes are the main points to be addressed. By exploring case studies from Brazil and Germany and their different methods and tools, the PiV intends to bring and exchange knowledge on the topics off the right to the city, insurgent planning and subaltern urbanism through specific literature, lectures, debates, and practical exercises.

    Participants: 17 Städtebau I + 3 Städtebau II

    2 SWS – 3 ECTS

    The PiV is held in English and online. It is obligatory for the participants of the studio.

    MyCity® [Seminar]

    Course Description

    Teaching

    First session: Wednesday April 14th, 2021 | 3 pm | Zoom

    The image you see here is taken from the book: A Vision of Britain: A Personal View of Architecture (1989), written by Charles, Prince of Wales. The page is a full bleed image taken from an 18th century oil painting of London by Canaletto, covered by the consecutive page; a semi-transparent image of a modern London from the 1990s. With this literal covering of a romantic painting with a contemporary image, Prince Charles is making an argument, or even a critique on modern architecture. He later published ten key principals on how to build cities in the future, which he then managed to apply in the building of his own town know as Poundbury.

    In history, Prince Charles isn’t the only individual in a position of power to express an idea about how the future urban environment should look. Several public figures: members of royal families, successful businessmen, entrepreneurs or popular artists, have at the peak of their success, fame, admiration and power proposed future visions of cities. To design a city is in this vein also to project ideas about how its citizens’ everyday life should be lived.

    The seminar MyCity® will explore the relationship between a) media, as a crucial tool that mediates influence of the individual and influence of the mass; b) that individual itself, and c) the vision of the urban environment – an imaginary or real place that synthesizes persona spacial ideas that triggered collective imagination.

    Today, we live in a society that lets common future visions diminish, while a growing number of wealthy individuals with certain ambitions are free to use their influence and imagination in politics that are supposed to govern the many.

    Can My City be also everyone’s City?

    Participants: max. 32

    4 SWS – 6 ECTS

    Quisposnumber: 2347243

    Please register via ISIS, before the first session

    Team: Veljko Markovic, LA Frederik Springer

    Hybrid Knowledge/Hybrid Space - At the Botanical Gardens and Museum Berlin [Seminar]

    Course Description

    Teaching

    First session: Wednesday April 14th, 2021 | 10am | Zoom

    The seminar, part of an ongoing working group hosted at the SFB 1265 “Re-Figuration of Spaces”, aims to methodically and practically examine mapping methods towards a critical, creative and reflexive approach to socio-spatial research and design. We will research and render visible the trans-local spatial assemblages, diverse actors and material infrastructures at work in the co-production of knowledge connected to the Botanical Garden and Museum Berlin (BGBM). The project starts from the hypothesis that scientific knowledge is co-produced between scientists and non-scientists and that this process of hybrid knowledge production structures trans-local spatial assemblages that traverse site, city and national boundaries, involving all kinds of human and non-human actors.

    Museums and research institutions are changing to cope with the accelerated transformation and emerging needs of society in this time of socio-environmental crisis. Historically, institutions like the BGBM have produced and transferred valuable knowledge on our naturalcultural environment to society. However, with these changing roles new ways of co-producing knowledge with society are being presented. During the seminar, we will start by mapping specific ‘sites’ associated with  the production, dissemination and transfer of knowledge at the Botanical Gardens (the museum, greenhouses, gardens, data banks, labs etc.). We will examine how, by whom and for what purpose knowledge is produced and arranged territorially. In the second step, we will consider how other spatial figures (e.g. networks and trajectories) come into view as knowledge circulates, transforms and transgresses territorial boundaries, drawing-in multiple other spaces and contexts translocally. In the third step, we ask, how these processes are constitutive of other, new spaces. 

    For example, we will begin by considering how cacti are spatially arranged, where they are placed in relation to other species, how they arrived at the BGBM, which other sites and places they travelled through, and under which conditions? How are they classified and categorized? What atmosphere needs to be reproduced to allow them to grow in northern Europe and for what purpose?  And, what role do scientific and non-scientific networks play in what is understood about cacti, how do cacti transform as they circulate through and between such networks, how and where are these networks connected? What material infrastructures, such as soil, labs, flowerbeds, exhibitions, home gardens, nurseries, shops etc. facilitate these circulations and transformations? Are there specific trajectories which are more important than others in the flows of information, knowledge and power?

    Methodologically, we will conduct site visits, interviews, photography, surveying and drawing to collect data on sites at the BGBM. We will then discuss, develop and apply what we call the ‘Hybrid Mapping’ methodology, a mapping approach combining sociological and architectural research perspectives.

    Participants: max. 20 + 5 M-Arch-T

    4 SWS – 6 ECTS

    Quisposnumber: 5485

    Please register with CUD via E-Mail

    Team: LA Jamie-Scott Baxter, Séverine Marguin, Sophie Mélix

    Projektwerkstatt Mietenwahnsinn - Warum Wohnen politisch ist

    Kursbeschreibung

    Teaching

    Erste Veranstaltung: Montag 19.04.21 | 14.00 | Zoom

    Gemeinsam wollen wir in einer selbstorganisierten Projektwerkstatt Entwicklungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt untersuchen und die Dynamiken von Gentrifizierung verstehen. In kleinen Gruppen werdet ihr selbstständig recherchieren und die erarbeiteten Inhalte mit dem Kurs teilen. In Kooperation mit stadt – politischen Akteuren werden Strategien gegen Gentrifi – zierung untersucht und verschiedene Aktions- und Pro – testformen diskutiert. Die Dokumentationsform kann von jeder Gruppe frei gewählt werden. Als Abschluss des Semesters wollen wir einen gemeinsamen Rahmen für die Präsentation der Ergebnisse finden.

    Die Projektwerkstatt ist offen für alle Studiengänge, wird wöchentlich Montags von 14-17 Uhr auf Zoom stattfinden und kann mit 6 ECTS im Freie Wahl Bereich angerechnet werden.

    Anmeldung: bis zum 14.04. per 4. per E-Mail an pw.mietenwahnsinn@systemli.org.

    Bitte beschreibt kurz, warum ihr an der Projektwerkstatt teilnehmen wollt.

    Teilnehmer*innenzahl: 16

    SE 4 SWS – 6 LP

    Qisposnummer: tba

    Betreuung: Frieda Grimm, Charlotte Herold

    Tegel: Inklusive Peripherie

    Endpräsentation

    Teaching

    Endpräsentation | Mi, 24.02.21 | 12 – 17 Uhr | Zoom

    Sind Peripherien, die Ränder der Stadt, auch gesellschaftliche Randgebiete? Auf Wiedersehen in Tegel: Zwischen großen Infrastrukturachsen, Gewerbegebieten, Häuserzeilen, eingebettet im Einfamilienhaus- und Kleingartenmeer und in direkter Nachbarschaft zu Berlins großen Transformationsräumen haben wir den Charakter der Berliner Peripherie erforscht.

    Wir haben unsere Beobachtungen vor Ort mit den Geschichten dahinter verknüpft und uns gefragt, wie könnte hier ein inklusives und diverses Berlin entstehen? Ist das Periphere schützenswerter Bestandteil von Inklusion und Diversität oder muss die inklusive Stadt daran arbeiten Peripherien aufzulösen?

    Wir freuen uns unsere Recherchen, Ideen, Konzepte und Visionen mit euch zu teilen und möchten mit euch und unseren externen Gästen Möglichkeiten und Herausforderungen einer inklusiven Stadt Berlin diskutieren.

     

    Gäste:

    Elena Kasumova (Teleinternetcafe Architektur und Urbanismus)

    Fee Kyriakopoulos (STATTBAU Berlin)

    Jan Liesegang (raumlabor berlin)

     

    Lehrende:

    Jörg Stollmann, Steffen Klotz, Océane Reveillac, Karola Schäfermeier, Sarah Schmidt

     

    Studierende:

    Mieke Braun, Lena Buck, Julius Diestel, Johanna Dittmar, Trinh Minh Trang Duong, Neda Fatapour, Julius Funke, Asmaa Ghanem, Nicolas Groß, Charlotte Haberstroh, Hannes Helms, Noah Höfer, Viktor Jansen, Vincent Jetzinger, Samuel Kleinschmidt, Luisa Knödler, Ayca Kurtpinar, Thomas Loveday, Marinus Löw, Lennard Mathiske, Philipp Merten, Nyske Mollema, Carl Niere, Tea Radic, Leon Rassloff, Darlyn Richter, Sarah Schäffner, Sonja Schmid, Lisa Stephan, Naz Taspinar, Antonia Teuchert, Moritz Theusinger, Thea von Wedel, Leandra Weckwerth, Jessica Zollna

    fem*CITY BERLIN

    Final Presentation

    Teaching

    Endpräsentation | Fr, 26.02.21 | 9.30 – 14 Uhr | Zoom

    Ausgehend von der These, dass gesellschaftliche Macht- und Geschlechterverhältnisse in die räumlichen Strukturen unserer Städte eingeschrieben sind, suchen wir nach feministischen städtebaulichen Strategien um diese offenzulegen und ihnen entgegenzuwirken.

    Anhand von sechs Testfeldern in unterschiedlichen urbanen Kontexten in Berlin wurden mögliche räumliche, organisatorische, ökonomische, soziale oder symbolische Veränderungen ausgelotet. Aus den vorgefundenen ortspezifischen Themen wurden Transformationsstrategien für die einzelnen Orte entwickelt, welche als Fragmente einer feministischen Stadt gelesen werden können, die sich in den bestehenden Kontext hineinweben und diesen verändern.

    Wir laden euch ein, unsere Recherchen, Hypothesen und Entwürfe gemeinsam mit uns und unseren Gastkritiker*innen zu diskutieren und weiterzudenken, um sich der Idee einer gerechteren und inklusiven Stadt anzunähern.

    Die Präsentationen werden teils in deutscher teils in englischer Sprache stattfinden.

     

    Based on the assumption that social power and gender relations are inscribed in the spatial structures of our cities, we are looking for feminist urban design strategies to reveal and counteract them. On the basis of six test sites in different urban contexts in Berlin, possible spatial, organisational, economic, social or symbolic changes were explored. From the site-specific issues found, transformation strategies were developed for the individual sites, which can be read as fragments of a feminist city that weave themselves into the existing context and change it.

    We invite you to discuss and reflect on our research, hypotheses and design together with us and our guest critics in order to approach the idea of a more just and inclusive city.

    The presentations will be held partly in German and partly in English.

     

    Guests:

    Prof. Dr. Nathalie Bredella (UdK / Architekturgeschichte und Architekturtheorie)

    Andreas Rumpflhuber (expanded design & TU Wien/ Wohnbau und Entwerfen)

     

    Teaching:

    Jörg Stollmann, Julia Köpper, Asli Varol

     

    Students:

    Laura Alvarez Martinez, Elena Armbruster, Sophia Braun, Jara Decker, Paula Eggert, Matthias Letzner, Noha Elhady, Vanessa Markus, Claire McQuillan, Solveigh Paulus, Janosch Pein, Karlis Ratnieks, Julia Ruggiero, Liliia Sabirova, André Sacharow, Tamar Sarkissian, Jann Wiegand, Marienne Wissmann

     

    Berlin Brandenburg 2040: IN TOUCH

    Final Presentation

    Teaching

    Final presentation | Urban Design | Please join us on Thursday 25.02.21 | 1pm – 6pm | Zoom

    The first semester of the Urban Design Studio investigated the potential of infrastructure networks to connect the city‘s cores with its hinterland and beyond – case in point Berlin and Brandenburg. Infrastructures both create connections and establish territories, but also cut and disrupt landscapes.

    We investigated current and future infrastructures as well as infrastructures that have become obsolete and remain as ruins in the metropolitan landscape. Trailing urban transformations occurring along the intersections of various infrastructures, we searched to investigate their pasts, qualify the present and analyze the potential of the intersections in order to speculate on their roles in the future.

    Our present, shaped by the global pandemic or climate change induced droughts and heat waves, brings the grave challenges to an already highly complex urban system to the fore. In order to make a future living in Berlin-Brandenburg inclusive, equitable and ecologically sustainable – values we hold dear – will require a number of vital systemic changes and infrastructural turns.

     

    Guests:

    Fiona Shipwright (HKW Berlin)

    Maarten Van Acker (University of Antwerp)

    Rosa Pintos-Hanhausen & Simon Warne (TU Berlin)

     

    Teaching: David Bauer, Veljko Markovic, Andrijana Ivanda

    Berlin Brandenburg 2040: IN TOUCH

    Licht Luft Scheisse

    Teaching

    Lecture by Sandra Bartoli and Silvan Linden | Friday 29.01.2021 | 5pm | Zoom

    The ecological question is not new. Over a hundred years ago, conceptual models and practices were already being developed in reaction to increasing industrialization and urbanization, which still resonate with our current ideas of sustainability. These approaches reflected not only a systematic understanding of the interactions between humans and the environment, and between nature and technology, but also the growing awareness of a modernity that is depriving itself of the basis of life.

    These themes form the focus of the books Licht Luft Scheisse – Archaeologies of Sustainability and Licht Luft Scheisse – Über Natur (adocs Verlag, 2020), co-edited by Sandra Bartoli, Silvan Linden, and Florian Wüst. The publications form the outcome of a research project started in 2014 exploring an environmental history of architecture that concluded with two homonymous exhibitions curated by the trio in Berlin in 2019 at the Botanical Garden Museum and the neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK). The publication Archaeologies of Sustainability in particular includes 171 contributions consisting of images, documents, texts, and artworks from the last two centuries. The project was financed by the German Federal Cultural Foundation and the Lotto Stiftung.

    fem*CITY BERLIN

    Gibt es feministischen Städtebau

    Teaching

    Lecture | Fr, 29.01.2021 | 14 Uhr | Zoom

    Die Frage gestaltet sich als eine historiographische Unmöglichkeit, doch lassen sich anhand einer geschichtlichen Betrachtung weibliche Diskurse zum Städtebau festmachen, die differente Akzente setzen und emanzipatorisches Potenzial freilegen.

    Dr. phil. Eliana Perotti ist Kunst-, Architektur und Städtebauhistorikerin, Forscherin und Publizistin mit Fokus auf Genderstudien in Hinblick auf Architektur- und Städtebaugeschichte.

    Es werden die Ideen, Perspektiven und Positionen folgender Theoretikerinnenbeleuchtet:

    Alice Constance Austin (1869-1955)

    Adelheid Dohna-Poninska (1804-1878)

    Octavia Hill (1838-1912)

    Jane Jacobs (1916-2006)

    Theodora Kimball Hubbard (1887-1935)

    Ursula Koch (*1941)

    Ann Lee (1736-1784)

    Regula Lüscher (*1961)

    Melusina Fay Peirce (1836-1923)

    Charlotte Perkins Gilmans (1860-1935)

    Christine de Pizan (1364-nach 1429)

    Milica Ivanovna Prochorova (1907-1959)

    Mary Kingsbury Simkhovitch (1867-1951)

    Marie Stevens Howland (1836-1921)

    Flora Tristan (1803-1844)

    Frances Trollope (1779-1863)

    Ljubov’ Sergeevna Zalesskaja (1906-1979)

    fem*CITY BERLIN

    Safe Spaces

    Teaching

    Lecture | Fr, 15.01.2021 | 14 Uhr | Zoom*

    Ausgehend von Wu Tsangs Wildness (2012) fragt der Vortrag nach Konzepten queerer Zeit und des Raums in ihrem Wechselverhältnis zueinander. Jack Halberstam zufolge bezeichnet «queer time» jene Modelle von Zeitlichkeit, welche den zeitlichen Rahmen bürgerlicher Reproduktion, Familie, Langlebigkeit, Sicherheit und Vererbung verlassen; der Begriff «queer space» damit korrespondierende alternative Raumvorstellungen und -praxen, die durch queere Gegenöffentlichkeiten ermöglicht werden. Im Rahmen des Vortrags gehen wir von spezifischen «Situationen» im Film aus und setzen diese in Beziehung zu Konstellationen in Zürich einerseits und zu Ansätzen aus der queeren Architekturforschung sowie Stadtgeographie andererseits.

    Dr. Gabrielle Schaad ist Postdoktorandin am Lehrstuhl Geschichte und Theorie von Architektur, Kunst und Design an der TU München und seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Departement Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). 2017–2019 war sie Wissenschaftliche Assistentin an der Gastdozentur für Architekturtheorie an der ETH Zürich. Sie studierte Kunst- und Architekturgeschichte an der Uni Zürich, der EPHE/Sorbonne Paris, der Sophia University Tokio und der ETH Zürich. Zu ihren  Forschungsinteressen zählen Raum- und Körperkonzepte im transkulturellen Kunst- und Designschaffen seit den 1960er-Jahren sowie die Verräumlichung von Macht- und Geschlechterverhältnissen.

    Dr. Torsten Lange ist Gastprofessor für Architekturtheorie an der TU München, Lehrbeauftragter an der TU Darmstadt und der Manchester University. 2017–2020 arbeitete er als Gastdozent für Architketurtheorie an der ETH Zürich. Lange studierte Architektur sowie Geschichte und Theorie der Architektur an der Bauhaus Universität Weimar und der Bartlett School of Architecture/UCL, London. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Architektur und Städtebau in den sozialistischen Staaten Nachkriegseuropas sowie die Entwicklung transdisziplinärer Perspektiven in der Architekturforschung.

    *Für die Teilnahme an dieser Lecture bitten wir um Anmeldung per Mail. Eine der begrenzten Streaming-Lizenzen des Films “Wilderness” wird zur Verfügung gestellt.

    Projektwerkstatt Mietenwahnsinn

    Kursbeschreibung

    Teaching

    Erste Veranstaltung: Dienstag 17.11.20 | 14-17 ZOOM
    Gemeinsam wollen wir in einer selbstorganisierten Projektwoche Entwicklungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt untersuchen. Gleichzeitig werden Interventionen aus der Zivilgesellschaft, sowie Lösungen auf politischer und planerischer Ebene diskutiert. In Kooperation mit stadtpolitischen Akteuren möchten wir am Beispiel umkämpfter Orte verstehen, welche Prozesse dahin geführt haben, wo Berlin heute steht. Eine Stadt zwischen Luxussanierung und Hausbesetzung, Wohnungslosigkeit und Zweitwohnsitzen, Spekulation und Mietendeckel. Die Ergebnisse werden in Form einer Ausstellung präsentiert.
    Die Projektwerkstatt wird voraussichtlich als Präsenzveranstaltung in Form eines 8-tägigen Blockseminars im März 2021 stattfinden, zusätzlich werden vier vorbereitende Termine im Laufe des Wintersemesters digital angeboten.
    Betreuung: Charlotte Herold, Frieda Grimm
    Teilnehmer*innenzahl: 16
    Anmeldung: bis zum 10.11.2020 per E-Mail an pw.mietenwahnsinn@systemli.org
    Die Zugangsdaten für das Zoom-Meeting erhaltet ihr nach der Anmeldung von uns per E-Mail.
    weitere Vorbereitungstermine (online über Zoom):
    Di, 15.12.2020 14-17 Uhr
    Di, 12.01.2021 14-17 Uhr
    Di, 09.02.2021 14-17 Uhr
    Projektwoche (voraussichtlich als Präsenzveranstaltung):
    Mo-Fr (08.-12.03.2021) & Mo-Mi (15.-17.03.2021) 10-18 Uhr

    fem*CITY BERLIN

    Kursbeschreibung

    Teaching

    Erste Veranstaltung: Donnerstag 05.11.20 | 10:00 ISIS/ZOOM

    Eine feministische Perspektive für Berlin heute! Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?*

    Anknüpfend an das Mapping-Seminar und Mapping-Camp fem*- MAP BERLIN, in welchem gender-spezifische Nutzungsmuster ebenso wie die feministische Aneignung von (Stadt-)Raum, feministische Raumsysteme, Praxen und Forderungen kartiert wurden, soll im Entwurfsstudio fem*CITY BERLIN eine feministische städtebauliche Perspektive ausgelotet werden.

    Ausgehend von den im Seminar entstandenen Kartierungen, feministischer Literatur und Planungsreferenzen werden theoretische Ideale und Planungskriterien einer gender-gerechten Stadt abgeleitet und auf Testfelder in unterschiedlichen urbanen Kontexten – vom Zentrum bis zur Peripherie – projiziert. Wie lässt sich das transformative Potential einer feministischen Raumproduktion in die Gestaltung von Wohn- und Stadträumen übersetzen, damit diese diverse Lebens-, Arbeits-, Beziehungs- und Wohnformen sowie gleichberechtigte Eigentumsverhältnisse ermöglichen? Einfacher gefragt: was können diese anders gestalteten Räume zu einer gerechteren, lebenswerten Stadt beitragen?

    Wir werden mit Texten in englischer und deutscher Sprache ar- beiten. Die Betreeung kann im Einzelfall auf Englisch stattfinden. Das PiV wird durch Bettina Barthel, Wissenschaftliche Mitarbeite- rin am Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechter- forschung, durchgeführt.

    Teilnehmer*innenzahl: 18 + 4 (UD) + 2 (M-ARCH-T)
    Das Studio ist ein Angebot für Arch MA (Städtebau I/II) und Urban Design Studierende und findet online statt. Es ist eine Exkursionen in Berlin geplant.

    Betreuung: Jörg Stollmann, WM Julia Köpper, LA Aslı Varol

    * Felicita Reuschling in sub\urban, Bd. 5 Nr. 3, 2017 https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/319/531.

    Tegel: Inklusive Peripherie

    Kursbeschreibung

    Teaching

    Erste Veranstaltung: Donnerstag 05.11.20 | 10:00 ISIS/ZOOM

    Sind Peripherien, die Ränder der Stadt, auch gesellschaftliche Randgebiete? Auf Wiedersehen in Tegel: Zwischen großen Infrastrukturachsen, Gewerbegebieten, Häuserzeilen, eingebettet im Einfamilienhaus- und Kleingartenmeer und in direkter Nachbarschaft zu Berlins großen Transformationsräumen erforschen wir den Charakter der Berliner Peripherie. Können am Rande der Stadt zu und mit Brandenburg neue urbane und inklusive Räume entstehen?

    Dazu folgen wir der U-Bahnlinie 6 an den Rand der Stadt und möchten gemeinsam verstehen, wie sich der Charakter der Räume entlang dieser Infrastruktur verändert. Dazu verknüpfen wir unsere Beobachtungen vor Ort mit den Geschichten dahinter und fragen uns, wie könnte hier ein inklusives und diverses Berlin entstehen? Ist das Periphere schützenswerter Bestandteil von Inklusion und Diversität oder muss die inklusive Stadt daran arbeiten Peripherien aufzulösen?

    Mit Mappings, Zeichnungen und Modellen kartieren, hinterfragen, dokumentieren und übersetzen wir unsere Erfahrungen und projizieren, skizzieren, manifestieren und gestalten daraus alternative Zukünfte in Szenarien, Regelwerken und Entwürfen.

    Das Studio ist ein Pflichtmodul im 3. Semester Arch BA.

    Studiotage sind Donnerstag und Freitag.

    Teilnehmer*innenzahl: 35
    Das Studio findet online statt, es sind Exkursionen in Berlin geplant.

    Betreuung: Jörg Stollmann, WM Steffen Klotz, LA Océane Réveillac, TT Theresa Jung, TT Sarah Schmidt

    Berlin Brandenburg 2040: IN TOUCH

    course description

    Teaching

    Introductory presentation: Thursday 29.10.2020 | 14:00 – 16:00 physical (Forum)/online

    The first semester of the Urban Design Studio will investigate the potential of infrastructure networks to connect the city‘s cores with its hinterland and beyond – case in point Berlin and Bran- denburg. Infrastructures both create connections and establish territories, but also cut and disrupt landscapes.

    Travelling to sites and surveying locations, we will investigate current and future infrastructures as well as infrastructures that have become obsolete and remain as ruins in the metropolitan landscape. Trailing urban transformations occurring along the in- tersections of various infrastructures, we will endeavor to inves- tigate their pasts, qualify the present and analyze the potential of the intersections in order to speculate on their roles in the future.

    Our present, shaped by the global pandemic or climate change induced droughts and heat waves, brings the grave challenges to an already highly complex urban system to the fore. In order to make a future living in Berlin-Brandenburg inclusive, equitable and ecologically sustainable – values we hold dear – will require a number of vital systemic changes and infrastructural turns.

    Students will work in interdisciplinary groups exploring a varie- ty of infrastructure along specific routes. We will use speculative scenario building and for- and back-casting techniques to explore what changes and interventions in the near future should be initi- ated to bring about necessary change. Students will then develop tenders and design briefings as a basis for a comprehensive plan- ning proposal.

    The Studio will be held both online and physical. Excursions are planned.
    For current information please check the Webstites of CUD, Habitat Unit or TU Urban Design Master.

    Teaching: WM David Bauer, WM Veljko Markovic, LA Andrijana Ivanda

    Image: CUD

    Vorlesungsreihe Städtebau

    Kursbeschreibung

    Teaching

    Erste Veranstaltung: Freitag 06.11.20 | 8:30 ISIS/ZOOM

    Städtebau agiert im Spannungsfeld zwischen selbst- generierenden Prozessen und der Steuerung durch Planung und Gestaltung. Als Mittler und Mitgestalter können Architekt*innen vielfältige Rollen einnehmen.

    Die Vorlesungsreihe stellt historische und aktuelle Tendenzen des internationalen Städtebaus vor. Es werden die Prozesse beschrieben, die urbaner Entwicklung zu Grunde liegen, und Methoden und Werkzeuge für Analyse, Entwurf und die Gestaltung von Stadtentwicklungsprozessen an Beispielen erläutert.

    Besondere thematische Schwerpunkte sind Globalisierung, Klimawandel, Digiatlisierung, Akteur-Netzwerke, Typologie und Morphologie, Ko-produktion und urbane Regelwerke. Die Vorlesungsreihe wird gemeinsam von den Fachgebieten Chora, CUD, Habitat Unit und LIA bestritten und begleitet den städtebaulichen Entwurf im 3. Semester.

    Bild: Highline New York vor dem Bau des High Line Parks, Joel Sternfeld www.thehighline.org

    SHOPPING BERLIN 2040

    Final Presentation on 16th of July via Zoom

    Teaching

    Charlotte Malterre Barthes, Niloufar Tajeri, Paul Klever, Jürgen Mayer H. and Holger Lischke will participate in the final presentation as guest critics.

    Block 1
    10:00 – 12:30
    Sites Leipziger Platz, Hermannplatz and Kurfürstendamm

    12:30 – 14:00 Break

    Block 2
    14:00 – 17:00
    Sites Hellersdorf, Alt-Spandau and Schloßstraße

    If you want to join the presentation via zoom, just send an e-mail to cud.tu.berlin@gmail.com
    with your full name and your student number and we will send you the presentation link.

    SHOPPING BERLIN 2040

    Teaching

    Originally, this studio was planned to discuss the effects of global investment in retail and commercial real estate on gentrification and segregation processes in Berlin, aiming at proposing alternative models and spatial interventions towards a common good. At the current state of a global crisis of health, economy and more importantly the constitution of our society in terms of freedom, interaction and publicity, this focus has shifted.

    We will still work on retail and commercial spaces and their effect on Berlin’s public life. While we are writing these lines, nobody can imagine how even in a month from now the crisis will have developed, yet we seem to have to prepare for the worst: a massive shut-down due to bankruptcies of all kind of small, mid-size and even large-scale businesses based on customer interaction, likely replaced by online shopping. It seems that not only the livelihoods of entrepreneurs and staff are endangered, but also the city as we knew it is about to vanish.   

    We will work in three phases:

    1. Yesterday: The ordinary urban everyday lost (MEMORY MAPPING);

    2. State of Exception: The urban everyday of enduring crisis (DOCUMENTING CRISIS);

    3. Scenarios of Uncertainty: The misogynist, the dirty realist, and the idealist (PROJECTING FUTURES: BERLIN 2040)

    (PiV: Dr. Holger Lischke, FG Planungs- und Bauökonomie/ Immobilienwirtschaft, TU Berlin)

    Please check your TU-emails and register via ISIS until April 16th,  further information and the first preparatory assignment will be handed out on April 20th.