Articles in Notice: Undefined variable: topics in /afs/tu-berlin.de/units/Fak_VI/cud/www/www.cud/htdocs/wp-content/themes/cud/single-cud_topic.php on line 27 Notice: Trying to get property of non-object in /afs/tu-berlin.de/units/Fak_VI/cud/www/www.cud/htdocs/wp-content/themes/cud/single-cud_topic.php on line 27

    Strassenarbeiten - Die Berliner Mauer 1 [Studio]

    Final Jury

    Teaching

    Seit dem WS 2012/13 beschäftigen wir uns damit, was Städtebau und Architektur zu einem für Alle bezahlbaren Wohnen in Berlin beitragen können. Nachdem die Studierenden des WS 2012/13 berlinweit recherchiert und Entwürfe entwickelt hatten, arbeitete das Studio im WS 2013/14 zu konkreten Bauvorhaben in der inneren Stadt. In enger Zusammenarbeit mit der Stadtentwicklungsgenossenschaft Tempelhofer Feld wurden Modelle für ein nutzungsgemischtes und für Alle bezahlbares Quartier auf dem Baufeld Oderstraße und im angrenzenden Schillerkiez entworfen. Schwerpunkt des Studios war die Gestaltung von Räumen für die im 21. Jahrhundert diverser werdenden Lebens-, Arbeits- und Wohnformen, als auch die Auseinandersetzung mit entsprechenden Herstellungs- und Bewirtschaftungsökonomien, in Kooperation mit FG Bauwirtschaft und Immobilienökonomie Prof. Kristin Wellner.

    Während der Abschlusspräsentationen wollen wir diskutieren, inwieweit die Arbeiten das Ansinnen der Entwicklungsgenossenschaft Tempelhofer Feld unterstützen, und inwieweit das Unterfangen als Ganzes für die Entwicklungen auf dem Tempelhofer Feld und darüber hinaus sinnvoll ist.

    17:00 – 17:15 Einführung
    17:15 – 18:30 Kurzpräsentationen der Arbeiten durch die Studenten
    18:30 – 20:00 Diskussion
    danach Bier und Brezeln

    Strassenarbeiten - Die Berliner Mauer 1 [Studio]

    Final Presentation

    Teaching

    Die Werkstattreihe Straßenarbeiten untersucht lineare städtische Großstrukturen. Im Rahmen der 5-wöchigen intensiven Werkstatt erkunden wir dieses Semester die Berliner Mauer. Während mit der Wiedervereinigung zunächst die Maxime eines städtebaulichen “Zusammenwachsens” verfolgt wurde, ist die Berliner Mauer heute – auch vor dem Hintergrund ihrer touristischen Attraktivität – ein Element der städtischen Morphologie, dessen sichtbare wie unsichtbare Spuren gepflegt und gestaltet werden. Ausgehend von der Kunstfabrik am Flutgraben suchen wir nach architektonischen und freiräumlichen Prototypen für die Entwicklung von Orten entlang des Mauerstreifens. Präzise Bestandsaufnahme, genaue Beobachtung des städtischen Lebens und Handelns und Projektionen zukünftiger Szenarien sind die methodischen Bestandteile der Entwurfsarbeit.

    Während des fünfwöchigen Workshops haben die Studierenden den Mauerstreifen und seine Umgebung in fünfzehn Quadranten detailliert untersucht, kartografiert und nachfolgend städtebauliche’Prototypen’ als Modelle eines heterogenen, ruralen wie urbanen Lebens entwickelt.

    Gastkritikern:
    Christian Fuchs, ON Architektur
    Oliver Miller, Dr. Pong, Slab Magazine
    Ian Warner, Blotto Design, Slab Magazine

    Strassenarbeiten - Die Berliner Mauer 1 [Studio]

    Lecture by Oliver Miller and Ian Warner of Slab Magazine: The New Death Strip

    Teaching

    “Authenticity and artifice, remembrance and concealment, hyperbole and banality: twenty years after German reunifi­cation, the piece of land once defined by the Berlin Wall’s notorious Death Strip is a landscape of paradoxes. Once the front­line of the Cold War, now a super­charged historical signifier, the Strip is facing up to a perplexing semiotic challenge: normality.”  In 2010 Oliver Miller, Ian Warner and Dan Schwaag of Slab Magazine began a journey with the mission to discover and critically examine the transformation of the entire Death Strip. The outcome of their research is a flamboyant book entitled ”The New Death Strip”, a bestseller of the Disko series (akademie c/o Architektur und Stadtforschung AdbK Nürnberg, Hrsg. Arno Brandlhuber und Silvan Linden). Oliver Miller and Ian Warner will talk about their research and introduce us to their unique heuristic approach.

    Oliver Miller (*1972, San Francisco, CA), architecture degrees from University of Virginia and Princeton. After undergraduate studies, moved to San Francisco, worked for Interim Office of Architecture. First came to Germany in 1998 with art team TABI from his home town Santa Fe, NM. Masters thesis entitled Recreating Recreation addressed urban blight in Trenton, New Jersey. Concepts from this project further developed with founding of Dr. Pong, a popular table tennis bar in Berlin that he continues to own and run.

    Ian Warner (*1974, Slough, England), BA Communication Design, University of Portsmouth, UK. Stalked Potsdamer Platz for the first time in 1994: the start of an enduring engagement with all things urban. BA thesis on Berlin as modern myth; associated project work explored the history and post-reunification development of Potsdamer Platz as an interactive presentation. Emigrated to Berlin 1996, worked as a freelance graphic designer for Grappa Blotto, MetaDesign and others. Since 2000 partner at Blotto Design. Founder of Slab Magazine (www.slab-mag.com).

    Strassenarbeiten - Die Berliner Mauer 1 [Studio]

    Vortrag von Joachim Krausse: Die Berliner Mauer als Fahrrad-Hochtrasse

    Teaching

    “Was ist zu tun, damit die Kategorie des Möglichen nicht länger – mit Bloch zu sprechen – eine Kategorie der Versicherungsgesellschaft bleibt? Die Programmatik einer umfassenden qualitativen Veränderung des Bestehenden erfordert eine langfristige auf- und vorarbeitende Durchdringung und Präzisierung von Alternativen gegenwärtiger wie vergangener Zukunftsperspektiven. […] Planung und Herrschaft streben der Ehe Technokratie zu, im Neokapitalismus wie im Staatssozialismus; ihr Wunschkind heißt ‘Strategie im Reich der Wünsche’, seine Aufgabe findet es, solange Bedürfnis Bedarf sein soll, solange Planung als Verfügen begriffen wird.” Dies schreiben Joachim Krausse und Christian Chruxin im Vorwort der vierten Ausgabe ihrer Schriftreihe “Projekte und Modelle” (Edition Voltaire, 1970 Berlin). Joachim Krausse – Experte  ebenso für Buckminster Fuller’s “environments”, das Arkadensystem von Bologna, die Geschichte der Wohnung wie der des Fahrrads – beschäftigt sich in vielfältiger Weise mit dem Verhältnis von Form und Inhalt, von Technologie und Ideologie. Sein 1989 ausgearbeitetes Projekt zur Umwandlung der Berliner Mauer in eine Fahrrad-Hochtrasse nimmt Krausse zum Anlass, die Mauer nicht nur als Architektur des Unrechts, sondern als räumliches Artefakt zu betrachten, das eine spezifische Lesart Berlins ermöglicht und ein potentielles Instrument der Stadtentwicklung darstellt.

    Joachim Krausse wurde mit seinen Arbeiten über den amerikanischen Architekten, Designer und Erfinder R. Buckminster Fuller bekannt, darunter Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde und andere Schriften (Hrsg.) 1973, 1998, 2010; Internationale Wanderausstellung mit zwei Begleitbänden Your Private Sky. R. Buckminster Fuller – The Art of Design Science und Discourse 1999-2002 (gemeinsam mit Claude Lichtenstein). Unterrichtet seit 1970 Theorie der Gestaltung u.a. an der Hochschule der Künste Berlin, der TU Berlin (Architektur), der HfG Schwäbisch Gmünd (Design). 1999 Professor für Designtheorie Hochschule Anhalt in Dessau bis 2008. 2009-10 Fellow am IKKM der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2011 Fellow an der Stiftung Bauhaus Dessau. Seit 1991 ständiger Mitarbeiter der Architekturzeitschrift Archplus. Forscht zum Thema „Architektur der Raumzeit“.

    im Rahmen der städtebauliche Einführungswerkstatt “Strasseenarbeiten – Die Berliner Mauer”

    • Das Kunstfabrikchen aus Berlin

    Strassenarbeiten - Die Berliner Mauer 1 [Studio]

    Einführung BA Design Studio

    Teaching

    Die Werkstattreihe ‚Straßenarbeiten‘ untersucht lineare städtische Großstrukturen. Im Rahmen der 5-wöchigen intensiven Werkstatt erkunden wir dieses Semester die Berliner Mauer. Während mit der Wiedervereinigung zunächst die Maxime eines städtebaulichen „Zusammenwachsens“ verfolgt wurde, ist die Berliner Mauer heute – auch vor dem Hintergrund ihrer touristischen Attraktivität – ein Element der städtischen Morphologie, dessen sichtbare wie unsichtbare Spuren gepflegt und gestaltet werden. Ausgehend von der Kunstfabrik am Flutgraben suchen wir nach architektonischen und freiräumlichen Prototypen für die Entwicklung von Orten entlang des Mauerstreifens. Präzise Bestandsaufnahme, genaue Beobachtung des städtischen Lebens und Handelns und Projektionen zukünftiger Szenarien sind die methodischen Bestandteile der Entwurfsarbeit.
    In Kooperation mit KUNSTFABRIK e.V.
    BA Städtebauliches Entwerfen (BA 2.1.1)
    Teilnehmerzahl: 80
    Anmeldung zum Modul BA 2.1.1 ausschließlich mit Doodle vom 10. Oktober ab 10 Uhr vormittags bis zum 11. Oktober, 12 Uhr mittags.

    Fieldtrip:
    17 – 18.10.2013

    Donnerstag 17.10.2013
    09:45 KUNSTFABRIK AM FLUTGRABEN
    10:00 Gespräch mit Kunstfabrik e. V.
    10:40 Vortrag Slab-Mag: Oliver Miller & Ian Warner: The New Death Strip
    12:00 Vortrag Christian Fuchs (ONarchitektur): Gedenkstätte Berliner Mauer
    12:40 Gespräch mit Joachim Krausse, Architekturhistoriker und Theoretiker
    13:10 Kartierung des Gebietes in Einzelgruppen
    18:00 KUNSTFABRIK AM FLUTGRABEN > Feedback

    Freitag 18.10.2013
    09:30 KUNSTFABRIK AM FLUTGRABEN
    10:00 – 16:00 Fortsetzung Kartierung in Einzelgruppen
    16:00 – 20:00 KUNSTFABRIK AM FLUTGRABEN
    Abgabe und Präsentation 1.1 “Erkundungen 2013″
    20:00 Ausgabe 2.1 “Prototypen 2013″

    ADRESSEN:
    KUNSTFABRIK AM FLUTGRABEN
    Am Flutgraben 3, 12435 Berlin
    (Tel. 030 5321-9658)